Wer ist familienversichert?

Was bedeutet familienversichert?

Familienversicherte sind – wie freiwillig oder Pflichtversicherte – Mitglieder der Gesetzlichen Krankenversicherung. Die Familienversicherung schließt den Ehepartner und Kinder unter 18 Jahren eines pflicht- oder freiwillig Versicherten ein.

Ehepartner haben Anspruch auf Familienversicherung

Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner, die nicht berufstätig sind oder deren Monatsverdienst unter 385 Euro bzw. im Falle eines Minijobs bei 450 Euro liegt, sind automatisch bei ihrem freiwillig oder pflichtversicherten Partner mitversichert. Sie sind also familienversichert.

Kinder haben Anspruch auf Familienversicherung

Gleiches gilt für eigene Kinder, Stiefkinder, Enkel oder Pflegekinder, wenn diese vom GKV-Versicherten überwiegend unterhalten werden und unter 18 Jahren sind. Bei volljährigen Kindern besteht die Familienversicherung weiterhin bis zum 26. Geburtstag, solange sich diese in einer (Hoch-)Schulausbildung befinden oder ein freiwilliges soziales/ökologisches Jahr absolvieren.

Ist das Kind nicht erwerbstätig oder es verdient unter 450 Euro im Monat und ist ferner nicht in Ausbildung, kann die Familienversicherung trotzdem bis zum 23. Geburtstag verlängert werden.

Wissenswertes zur Familienversicherung

Für Familienversicherte fallen keine Extrabeiträge an. Familienversicherte sind immer bei der gleichen Krankenkasse wie der GKV-Versicherte, bei dem sie mitversichert sind.

Ist der Ehepartner oder ein Elternteil privatversichert, greift die Familienversicherung nicht, sondern die Angehörigen sind automatisch in der privaten Krankenversicherung mitversichert.