Wahltarife der Krankenkassen

Wahltarife – was ist das?

Gesetzliche Krankenkassen sind verpflichtet, ihren Mitgliedern bestimmte Wahltarife anzubieten. Andere Tarife sind freiwillig und dienen den Krankenkassen dazu, sich in ihrem Leistungsspektrum zu unterscheiden und attraktiv für Versicherte zu sein, denn durch die Wahltarife wird Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) die Möglichkeit gegeben, Geld einzusparen (durch einen Bonus oder Einsparmodelle). Ob auf diese Weise tatsächlich Geld eingespart werden kann, hängt vom Verhalten des Versicherten und den jeweiligen Tarifkonditionen ab.

Doch was sind Wahltarife? Wahltarife sind Angebote der GKV an besonderen Versorgungsprogrammen, die den Versicherten wahlweise zur Verfügung stehen.

Die wichtigsten Tarife sind:

  • Wahltarif für besondere Versorgungsformen
  • Wahltarif Selbstbehalt
  • Wahltarif Beitragsrückerstattung
  • Wahltarif Kostenerstattung
  • Wahltarif Krankengeld

Die Krankenkassen bieten weitere Tarife an. Der Schwerpunkt liegt dabei auf zahnärztlichen Behandlungen oder Krankenhausaufenthalten.

Sind Wahltarife für jeden Versicherten sinnvoll?

Eine gute und ausgiebige Beratung ist unabdingbar für den Abschluss eines Wahltarifs, denn diese Tarife sind nicht für jeden gesetzlich Versicherten sinnvoll. Rentnern und chronisch Kranken wird von den Wahltarifen Selbstbehalt und Kostenerstattung abgeraten. Die finanziellen Risiken sind hier sehr hoch. Diese Wahltarife können allerdings für gesunde, junge Gutverdiener interessant sein, da der Selbstbehalttarif Einsparungen und die Kostenerstattung eine Behandlung vergleichbar mit der der privaten Versicherungen ermöglichen kann. Gesunde Mitglieder der GKV, die (und ggf. deren familienversicherte Angehörige) selten zum Arzt gehen, können auch den Wahltarif Beitragsrückerstattung in Erwägung ziehen.

Die Konditionen sollten in jedem Fall gut geprüft werden und auch mit den Angeboten einer privaten Krankenversicherung verglichen werden, denn gesetzlich Versicherte können auch externe Angebote von Privatkrankenkassen in Anspruch nehmen.

Fristen der Wahltarife?

Wer sich für einen Wahltarif entscheidet, muss damit rechnen, dass es Mindestlaufzeiten gibt. Diese müssen eingehalten werden. Erst wenn diese Frist verstrichen ist, kann gekündigt werden, es sei denn die Kasse führt einen Zusatzbeitrag ein oder erhöht diesen. Dann greift das Sonderkündigungsrecht und der Wahltarif kann früher aufgelöst werden. Ein Sonderkündigungsrecht gibt es in der Regel bei allen Wahltarifen. Dennoch sollte beim Abschluss eines Wahltarifs immer geprüft werden, dass dieses Sonderkündigungsrecht nicht ausgeschlossen ist.

Die gesetzlichen Vorgaben für die Bindungsfristen an die Wahltarife Selbstbehalt und Krankengeld sind drei Jahre, bei Beitragsrückerstattung und Kostenerstattung ist es ein Jahr. Andere Wahltarife können individuelle Laufzeiten haben. Diese gilt es bei Abschluss des Wahltarifs abzuklären.