Verbrauchertipps

Wann kann ich meine Krankenkasse wechseln

Wann kann ich meine Krankenkasse wechseln?

Sie können Ihre Krankenkasse wechseln, wenn Ihre Krankenkasse den Beitragssatz erhöht oder Sie 18 Monate bei Ihrer bisherigen Kasse versichert sind. Die Frage „Wann kann ich meine Krankenkasse wechseln?“ stellt sich oftmals, wenn Leistungen abgelehnt werden oder die Beitragssätze erhöht werden. Kassencheck24 bietet Ihnen die Möglichkeit, Kündigungsfristen und Kündigungstermine online zu berechnen – schauen Sie einfach hier.

Die Bindungsfrist von 18 Monaten ist die  Mindestdauer einer Mitgliedschaft bei einer gesetzlichen Krankenkasse. So lange sind alle pflicht- oder freiwillig Versicherten also an ihre Krankenkasse gebunden. Jeder, der schon länger Mitglied ist, kann seiner Krankenkasse mit einem formlosen Schreiben kündigen. Dazu können Sie unsere Word-Vorlage nutzen weiter lesen

Wahltarife der Krankenkassen

Wahltarife – was ist das?

Gesetzliche Krankenkassen sind verpflichtet, ihren Mitgliedern bestimmte Wahltarife anzubieten. Andere Tarife sind freiwillig und dienen den Krankenkassen dazu, sich in ihrem Leistungsspektrum zu unterscheiden und attraktiv für Versicherte zu sein, denn durch die Wahltarife wird Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) die Möglichkeit gegeben, Geld einzusparen (durch einen Bonus oder Einsparmodelle). Ob auf diese Weise tatsächlich Geld eingespart werden kann, hängt vom Verhalten des Versicherten und den jeweiligen Tarifkonditionen ab. weiter lesen

Kostenerstattung durch die Krankenkasse

Kostenerstattung durch die gesetzliche Krankenkasse

Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) können eine Kostenerstattung als Wahltarif nutzen. Im Rahmen der Kostenerstattung geht der Kassenpatient in Vorleistung, was bedeutet: Wird ein Arzt oder eine Behandlung in Anspruch genommen, erhält der Patient die Rechnung und begleicht sie. Danach leitet er die Rechnung an seine Krankenkasse weiter und diese zahlt einen Teil davon an den Patienten zurück.

weiter lesen

Gesundheitskonten in der GKV

Gesundheitskonten in der GKV – was sollten Sie wissen?

Gesundheitskonten sind ein Angebot vieler Krankenkassen. Bevor Sie eine Leistung eines Gesundheitskontos in Anspruch nehmen, ist es ratsam, sich online oder persönlich mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung zu setzen und nachzufragen, was die Voraussetzungen sind, damit der Zuschuss tatsächlich von der Krankenkasse bewilligt wird. weiter lesen

Das Gesundheitskonto

Das Gesundheitskonto: Extraleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung

Das Gesundheitskonto ist eine Leistung, die einige gesetzliche Krankenkassen ihren Mitgliedern  anbieten, manchmal auch Gesundheitsbausteine oder Bonusprogramm genannt. Im Rahmen dieser Programme wird von beiden Seiten in die Gesundheit des Versicherten investiert, deswegen der Begriff Gesundheitskonto. weiter lesen

Sanfte Medizin

Alternative Behandlungsmethoden

Alternativmedizin, Komplementärmedizin, integrative, ganzheitliche oder sanfte Medizin – alle diese Begriffe bezeichnen ein Feld an Diagnose- oder Behandlungsmöglichkeiten, die nicht auf den wissenschaftlichen Methoden der „Schulmedizin“ beruhen. Sanfte Medizin greift häufig auf das Wissen unserer Vorfahren zurück, das auf Erfahrungswerten, Erkenntnissen über die Natur und die Umgebung beruht. weiter lesen

Versicherungspflichtgrenze und Beitragsbemessungsgrenze

Versicherungspflichtgrenze und Beitragsbemessungsgrenze – ist das das Gleiche?

Nein, die Versicherungspflichtgrenze darf nicht mit der Beitragsbemessungsgrenze verwechselt werden. Im Folgenden erfahren Sie, um was es sich bei der Versicherungspflichtgrenze und bei der Beitragsbemessungsgrenze handelt und was die Unterschiede sind. weiter lesen

Beitragssatz für Selbständige, Rentner und Minijobber

Beitragssatz für Selbständige, Rentner und Minijobber: Wie berechnet sich der Beitrag für besondere Personengruppen?

Die Beiträge der gesetzlichen Krankenkassen werden bis zur Beitragsbemessungsgrenze prozentual vom Arbeitsbruttoentgelt berechnet und zum Teil vom Arbeitnehmer wie vom Arbeitgeber übernommen. Allerdings gelten für Selbständige, Rentner, Minijobber und Berufstätige, deren Arbeitslohn über der Beitragsbemessung liegt, folgende Ausnahmen. weiter lesen